Sie haben Fragen? +49 (0) 4604 - 98 70 40
+49 (0) 4604 - 98 70 43

CO2 - ANLEITUNG ADAPTER

Bedienungsanleitung Soda Adapter

Der Soda-adapter ist ausschließlich für den Einsatz in Schulen entwickelt, und ist unzugänglich für Schüler aufzubewahren. Es liegt im Verantwortungsbereich der Lehrer, das der Adapter nur in Übereinstimmung mit dieser Bedienungsanleitung eingesetzt wird. Die Öffnung an der Seite darf niemals ganz zu gemacht werden, weil sich dann ein sehr hoher Druck im Adapter aufbauen kann, und dies kann unter Umständen zu ernsthaften Unfällen führen. Die Schüler dürfen niemals ohne Aufsicht mit dem Adapter arbeiten. Der Adapter ist nur für Experimente geeignet, wo kaum mehr als 1 Bar Druck entstehen kann.

Anwendung und Einsatz:

Der Adapter ist in erster Linie hergestellt um CO2 von 300g Zylinder für Sprudelmaschinen, in Plastiktüten und Beinbeuteln um zu füllen. Zusätzlich können Schüler selber Feuerlöschübungen mit dem Adapter durchführen, oder der Lehrer kann Kohlensäureschnee herstellen.

Anleitung zur Montage vom Adapter auf den Kohlensäurezylinder.

Zuerst wird der Zylinder in dem Zylinderfuß auf dem Tisch gestellt. Danach wird die Handradschraube am Adapter 2 cm zurückgeschraubt. Der Adapter wird jetzt vorsichtig auf den Zylinder geschraubt. Ist die Handradschraube nicht weit genug zurückgedreht, öffnet das Ventil am Zylinder unabsichtlich, und dies kann zu Unfällen führen. Nach dem der Adapter ganz reingedreht wurde, wird die Handradschraube vorsichtig bis zu Berührung mit dem Ventil runtergedreht. Der Zylinder muss jetzt so gedreht werden, dass die seitliche Öffnung des Adapters, von allen Personen wegzeigt. CO2 wirkt in Verbindung mit Wasser wie eine Säure, und kann sowohl Haut wie auch Augen ätzen. Der Soda-adapter ist jetzt zum Umfüllen von CO2 einsatzbereit. Der kleine graue Stöpsel wird auf dem Beinbeutelschlauch aufgesetzt. Durch gegen halten vom Stöpsel an der seitlichen Öffnung vom Soda-adapter, und das Drehen der Handradschraube wird der Beinbeutel fast ohne Verlust mit Gas gefüllt.

Werden größere Mengen CO2 benötigt, kann eine beliebig große Plastiktüte zum Umfüllen verwendet werden. Die Plastiktüte wird zwischen den schwarzen Füllstutzen und den weißen Ring festgeklemmt, und gegen die seitliche Öffnung gehalten. Die Handradschraube wird gedreht bis die Tüte voll ist. Nach dem füllen kann der rote Stöpsel mit einen Silikonschlauch in dem Füllstutzen geklemmt werden, und man hat etwas Ähnliches wie ein Beinbeutel, nur mit einer größeren Menge CO2. Der Zylinder darf zum Umfüllen von Kohlensäure nur fest stehend im Zylinderfuß verwendet werden. Ist das Umfüllen von CO2 beendet, muss der Adapter immer als erstes abmontiert werden. Der Transport vom Zylinder darf niemals mit aufmontierten Adapter erfolgen.

Herstellen vom Kohlensäureschnee.

Es wird geraten, dass der Lehrer/Lehrerin selber den Kohlensäureschnee herstellt. Das Herstellen von Kohlensäureschnee darf nur mit Lederhandschuhen ausgeführt werden. Um Schnee herzustellen wird der Zylinder aus dem Fuß genommen, und auf den Kopf gedreht. Das beste Ergebnis erreicht man mit der großen Plastiktüte. Hier kann man die Handradschraube kurz und schnell weit reindrehen ohne zu viel reinzufüllen. Wenn zu viel Kohlensäureschnee neben dem Füllstutzen geht, kann das Halten vom Stutzen ohne Lederhandschuhe zu Verletzungen führen. Wird der Strom von Kohlensäureschnee nicht rechtzeitig wieder unterbrochen, kann die Plastiktüte explodieren. Wie beim Umfüllen ist darauf zu achten, dass die seitliche Öffnung nicht in dei Richtung von Personen gedreht ist.

 

Warnung!

  • Durch ausströmen von CO2 entsteht Entspannungskälte, die zu Hautverletzungen und Augenschäden führen kann. Lederhandschuhe und Schutzbrillen sind zu tragen!
  • Zylinder und Schneeproducer sollen immer getrennt transportiert werden.
  • Um Bruchgefahr zu vermeiden darf ein Zylinder mit aufmontierten Schneeproducer niemals mehr als 1,5 Meter fallen können.
  • Darf nie ohne Lehreraufsicht von den Schülern verwendet werden.
  • Darf nur in Übereinstimmung mit dieser Bedienungsanleitung im Unterricht eingesetzt werden.
  • Die Öffnung an der Seite darf nie ganz zugemacht werden und nie in Richtung Kopf während des Betriebs zeigen!
  • Die Firma Sprudel Service übernimmt keine Haftung für nicht sachgemäße Handhabung.

 

Soda-Adapter als Feuerlöscher

Wenn folgende Regeln eingehalten werden, können die Schüler selber kleine Brände löschen. Zylinder und Soda-adapter werden getrennt in dem Schulhof gebracht. Hier wird der Soda-adapter nach den gleichen Regeln wie im Klassenzimmer montiert. Die Schüler müssen wie beim Herstellen von Kohlensäureschnee Lederhandschuhe tragen. Wie bei Schnee herstellen, immer auf die richtige Richtung der seitlichen Öffnung achten. Hier wird ebenfalls kräftig aufgedreht, damit genug Löschmittel erzeugt wird.

 

Wissenswertes über den Zylinder

Der Druck in einen gefüllten Zylinder ist ungefähr 50 Bar. Wenn ein Zylinder mit montiertem Adapter aus zu großer Höhe fällt, kann das zu Bruch am Zylinderhals führen. Es ist zu beachten, dass der Zylinder nie mehr als 1,5 Meter fallen darf. Die Firma Sprudel Service übernimmt keine Haftung bei unsachgemäßer Handhabung.

 

Entlüftung

Der verantwortliche Lehrer hat für ausreichende Belüftung zu sorgen. Ein voller Zylinder enthält ungefähr 150 Liter CO2. Die Konzentration von Kohlendioxid im Klassenzimmer darf 5% nicht überschreiten. Unter normalen Umständen wird dieser Grenzwert nicht erreicht. Eine hohe Konzentration an CO2 führt zu Müdigkeit und Kopfschmerzen. Eine sehr hohe Konzentration an CO2 führt zu Ohnmacht und Atemstillstand. CO2 hat eine höhere Dichte als normale Luft, und liegt hauptsächlich am Boden. Eine optimale Entlüftung bekommt man durch eine Querlüftung mit einen offenen Fenster und einer offenen Tür.

Einatmen von CO2

Beim Riechen von CO2 gelten die gleichen Regeln wie bei anderen Gasen.

Copyright 2018 Sodapatrone.de- Sprudelservice Frederiksen.
Diese Website nutzt Cookies, um ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Info
EINVERSTANDEN!